Kategorie: Loyalty Marketing

ecotastic tauscht Umweltpunkte gegen CO2-Zertifikate
Loyalty MarketingRelationship Marketing

ecotastic tauscht Umweltpunkte gegen CO2-Zertifikate

Das Berliner Startup ecotastic und das Starnberger zukunftswerk belohnen privates Umweltengagement mit Klimazertifikaten

Berlin, 10. September 2014 – Die Nutzer der Social-App ecotastic dokumentieren ihr Umweltverhalten im Alltag mit Fotos und wurden dafür bislang mit nachhaltigen Waren- oder Dienstleistungsgutscheinen ausgewählter Unternehmen belohnt. Ab dem 10. September bietet sich ihnen zusätzlich die Möglichkeit, ihre gesammelten Umweltpunkte gegen CO2-Zertifikate einzutauschen, um ihren CO2-Fußabdruck auszugleichen. Für diesen Zweck hat die Genossenschaft für Beratung zu nachhaltiger Entwicklung zukunftswerk Emissionsrechte für 100 Tonnen CO2 erworben und stillgelegt.

Fabian Lindenberg, Mitgründer von ecotastic: „Der spielerische Wettstreit, die soziale Anerkennung und die Aussicht auf attraktive Beloh¬nungen stiften unsere App-Nutzer dazu an, tagtäglich möglichst umweltfreundlich zu handeln. Mit den Klimazertifikaten können sie jetzt ihren ohnehin schon reduzierten CO2-Fußabdruck vollständig kompensieren und für einen Monat klimaneutral leben – noch dazu für sie kosten¬frei!“

Gemeinsam mit seinen beiden Mitgründern Anna Yukiko Bickenbach und Ralf Gehrer beobach-tete Lindenberg, dass die meisten Menschen in Deutschland zwar über ein starkes Umweltbewusstsein verfügen. Doch die Umsetzung der guten Absichten scheitere letztlich oft-mals aus Alltagsroutinisierung, Bequemlichkeit oder Kostengründen. Deshalb entwickelte das Team die ecotastic App, mit der umweltgerechte Handlungen wie die Fahrradfahrt zur Arbeit oder die sorgfältige Mülltrennung im Haushalt erfasst und gebührend belohnt werden. Es lockt ein vielfältiges Gutscheinangebot, das von nachhaltiger Mode über ökologische Tier-nahrung bis hin zu privatem Carsharing reicht. Die Auswahl der Partnerunternehmen soll den Nutzern der App als Wegweiser dienen, wo sie nachhaltige Alternativen zu bekannten, konven-tionellen Unternehmen finden.

Der positive Herangehensweise der Reward-App überzeugte auch Peter Frieß, Vorstandsmitglied vom zukunftswerk und Senator im Senat der Wirtschaft: „Anstatt den moralischen Zeigefinger zu erheben und unerlässlich umweltschädliche Taten zu verurteilen, rückt ecotastic umweltfreundliche Handlungen ins verdiente Rampenlicht.“

Die ecotastic Nutzer tauschen sich über wirkungsvolle und kreative Schritte zum Umweltschutz aus und überraschen damit regelmäßig selbst die Macher der App. So war Lindenberg beson¬ders von einem kunterbunten Teppich beeindruckt, den eine Nutzerin getreu dem Motto „reduce, reuse, recycle“ aus einzelnen Socken flechtete.

Das ecotastic Team ist überzeugt, dass die unzähligen, kleinen Schritte ihrer App-Nutzer zusammengenommen eine große Wirkung erzielen können.

 

Über ecotastic

ecotastic Logo © ecotastic

ecotastic Logo © ecotastic

Das Berliner Social-Startup ecotastic entwickelt das gleichnamige Belohnungssystem, welches Privatpersonen dazu motiviert, im Alltag umweltgerecht zu handeln, und sie dafür mit nachhaltigen Waren- oder Dienstleistungsgutscheinen von ausgewählten Unternehmen belohnt. Die Nutzer der kostenlosen Android-App dokumentieren ihr Umweltverhalten mit Fotos. Ob und wie umweltfreundlich die auf einem Foto gezeigte Handlung ist, entscheidet die User-Community. Die Nutzer stehen miteinander im spielerischen Wettstreit, ihre gesammelten Punkte können sie schließlich gegen Belohnungen von ecotastics Partnerunternehmen eintauschen.

Diese Werbepartner vergeben die Gutscheine ihrer Unternehmen als Anreiz für mehr Umwelt-engagement in unserer Gesellschaft. Gleichzeitig steigern sie ihren Bekanntheitsgrad in der Zielgruppe der umweltgerecht handelnden Menschen und erreichen mit jedem Gutschein einen potentiellen Neukunden, der ihnen Dank für die Belohnung entgegenbringt. Das Gründungsteam bestehend aus Anna Yukiko Bickenbach, Ralf Gehrer und Fabian Lindenberg wurde mehrfach ausgezeichnet: BPW 2012, Guido-Reger-Preis 2012, CODE_n Finalist 2013, „social impact start“ Stipendium 2013, Gründerstipendium der Beuth Hochschule 2014.

 

Über zukunftswerk

Die zukunftswerk eG ist eine Unternehmensberatung, die das Prinzip nachhaltigen Wirtschaftens mit dem Ziel einsetzt, den Erfolg ihrer Kunden dauerhaft zu verbessern. Die Beratungsschwerpunkte sind Nachhaltige Unternehmensentwicklung, Beratung zum Einsatz von Energie und zu Energieeffizienz, Klimaschutz und CO2-Emissionsausgleich, wertorientierte Unternehmensführung und Nachhaltigkeitsberichterstattung.

Durch die klimarebellen bietet zukunftswerk eine Plattform für den einfachen, kostengünstigen und nachhaltigen Ausgleich von CO2-Emissionen. Die klimarebellen bieten CO2-Emissionsrechte der besten Qualitäten zu günstigen Konditionen und mit einem Mehr, was die Förderung von Nachhaltigkeit betrifft, denn es werden auch ökologische und soziale Projekte abseits des Emissionshandels gefördert, wie zum Beispiel Mundraub.org in Berlin, das Kartoffelkombinat in München oder die Massai-Schule in Tansania, Minden. Peter Frieß ist Mitgründer und Vorstandsmitglied vom zukunftswerk. Zuvor war er Geschäftsführer eines Luftverkehrsunternehmens, Vorstand einer Großhandelsgruppe und Geschäftsführungsvorsitzender eines Energieversorgers. Frieß ist zudem Senator im Senat der Wirtschaft.

Helena Ponstein ist Partnerin bei zukunftswerk. Ponstein entwickelt Klimaschutzprojekte, ihre Beratungsschwerpunkte liegen auf nachhaltiger Unternehmensführung und Produktgestaltung, CO2-Emissionsbilanzen und Klimaneutralität. Sie hat einen Master in Integrated Natural Resource Management und einen Bachelor in International Business.

Kontakt

ecotastic – Fabian Lindenberg
Mobil: 0175 940 99 94
E-Mail: fabian@ecotastic.de

zukunftswerk – Helena Ponstein
Mobil: 0152 538 366 63
E-Mail: helena.ponstein@zukunftswerk.org

 

Diese Artikel zum Thema Loyalty Marketing könnte Sie auch interessieren:

 

Mit Kundenkarten & Bonusprogrammen Kunden gewinnen und binden.
Loyalty Marketing

Kundenkarten und Bonusprogramme – Payback und Co. goes Mobile

Wie mobile Kundenkarten und Bonusprogramme Apps das Loyalty-Marketing verändern

Kundenkarten und Bonusprogramme erfreuen sich in Deutschland seit jeher großer Beliebtheit. Ungeachtet der Warnungen von Datenschützern ist der Trend zum Jagen von Vorteilsangeboten und Schnäppchen sowie dem Sammeln von Punkten und Coupons weiterhin ungebrochen. Mit zusammen ca. 72 Mio. ausgegeben Karten (Quelle: Finanztest) wird der Markt von den drei großen Multicard-Anbieter Payback, Deutschlandcard und Miles & More beherrscht. Bisher bietet Payback den höchsten Nutzwert unter den Kundenkarten und Bonusprogrammen.

Bonusprogramme und Kundenkarten - Wichtigkeit

Doch der Markt für Kundenkarten und Bonusprogramme ist in Bewegung. Zum einen drängen mehr und mehr Angebote von Einzelunternehmen wie Tchibo, Shell, Douglas und OBI mit eigenen Kundenkarten und Bonusprogrammen auf den Markt. Zum anderen tummeln sich im Kontext der rasanten wachsenden Verbreitung von Smartphones zunehmend APP-Anbieter auf den Markt, die das Plastik im Portemonnaie dauerhaft überflüssig machen wollen.

Multicard-Apps bündeln Vorteile mehrer Kundenkarten und Bonusprgramme

Dabei liegt die Stärke der Apps vor allem in der Bündelung mehrere Kundenkarten auf dem eigenen Mobile Device. Auf die Frage „Was muss eine Kundenkarte bieten, damit sie für Sie attraktiv ist?“ antworten mehr als 2/3 der Befragten, dass Sie in mehreren Geschäften einsetzbar sein und akzeptiert werden muss (Quelle: TNS Emnid im Auftrag von Payback – Download PDF) . Das spielte bislang im wahrsten Sinne des Wortes vor allem den Multipartner-Programmen von Payback, Deutschlandcard und Miles & More in die Karten. Doch mit den neuen Multicard-Apps schwindet dieser Vorteil, denn „der Kampf um den besten Platz im Portemonnaie“ verliert mit ihnen an Bedeutung.

Mit der App von Stocard und der mobilen Kundenkarte von  Mobile Pocket ® begeben sich gleich zwei Start-Ups auf dieses neue Terrain. Und Apple ist seit gut sechs Monaten mit seiner Ticket- und Coupons-Aggregations-App Passbook im Rennen und treibt seine Alles-aus-einer-Hand-Ökosystem-Strategie voran und somit die Digitalisierung aller Bestandteile der Geldbörse jenseits des Geldes.

Mobile Variante bietet manigfaltig Vorteile und genießt hohe Akzeptanz

In den USA erhält man mit Passbook bereits zu 13 Major League Baseball Stadien digitalen Zugang. Anfang des Jahres integrierte Payback seine mobilen Coupons in den Apple-Dienst und bei der Restaurantkette Vapiano kann man seit kurzem mit Passbook bezahlen sowie die Verwaltung der eigenen Kundenkarten und von Gutscheinen organisieren.

Ob die elektronische Variante der Kundenkarte auf Dauer ihre Nutzwertvorteile gegenüber der Plastikvariante behaupten kann bleibt abzuwarten, denn noch immer gelten Kundenkarten als Prestigemerkmal. Vor allem dann, wenn deren Besitzer durch besonders intensiven Einsatz einen exklusiven Status erlangen kann, der sich in Form von Farbe der Karte und den damit verbundenen Vorzügen zum Ausdruck bringt.

Ob in Plastik oder elektronisch – so oder so – Kundenkarten und Bonusprogramme sind und bleiben ein bewährtes Instrument der nachhaltigen Kundenbindung und zur dauerhaften Steigerung des Kundenwertes.

Sie haben Fragen oder Ideen zu einem eigenen Kundenkarten und Bonusprogramm?

Rufen Sie uns an:
069 57808077

Pierre Schramm
CEO, SKA Network GmbH