So viel steht fest – die Digitalisierung der Welt, und somit  auch die unserer Gesellschaft und der unserer (Marketing)Kommunikation, wird auch 2012 weiter voranschreiten. Das Netz wandelt sich in diesem Zuge zunehmend vom „Internet der Menschen“ zum „Internet der Dinge“.

Einem Bericht der Frankfurter Allgemeine Zeitung von Dezember 2011 zufolge, werden schon bald, weltweit mehr als 5 Mrd. Menschen und über 50 Mrd. Maschinen über das Netz der Netze untereinander verbunden sein und miteinander kommunizieren. Wir dürfen davon ausgehen, dass diese Entwicklung das Verhalten der Konsumenten hinsichtlich ihrer Kaufentscheidungen, ihre Art der und ihre Empfänglichkeit für Kommunikation sowie ihren Umgang mit den Medien und ihrer Strategien der Informationsbeschaffung nochmals radikal und unumkehrbar verändern wird.

Diese Veränderung wird sich auch auf die Customer Decision Journey auswirken, die nicht länger als stringente Verkettung einzelner, selektiver Touchpoints hin zu einer bewusst und explizit getätigten Kaufentscheidung sowie einer auf Dauerhaftigkeit ausgelegten Loyalitätsbekundung zwischen Produkten, Marken und Individuen verstanden werden darf. Die (Kauf)Entscheidungen der Konsumenten werden zunehmend von der Macht sozialer Netze, der Verfügbarkeit und deren Zugang zum Netz sowie von dem Einfluss von intelligenten Maschinen und Geräten getrieben. Schon bald werden Maschinen (wie zum Beispiel Kühlschränke oder Drucker) eigenständig und exakt nach unseren Bedarfen und Präferenzen diese Entscheidungsprozesse für uns übernehmen. Sie werden dies zur richtigen Zeit, in der richtigen Menge, beim richtigen Anbieter zum besten Preis tun. Entscheidend ist hier für uns Marketer genau zum richtigen Zeitpunkt, das richtige Angebot zu offerieren.

Wie genau wird diese Zukunft aussehen und wie wird dieser Dialog zwischen Menschen und Maschinen von Statten gehen?

Posted by Pierre

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *