Als E-Mail bezeichnet man die digitale Form einer briefähnliche Nachricht, die im Internet als digitale Botschaft von einer Person an eine andere (one-to-one Kommunikation) oder an beliebig viele andere (one-to-many Kommunikation) versandt wird und es ermöglicht, binnen von Sekunden eine Information im wahrsten Sinne des Wortes „einmal um die Welt zu schicken“. Die Extremform der one-to-many E-Mail-Kommunikation bezeichnet man als Spam. Spam-Mails sind ein großes Ärgernis und verursachen jedes Jahr einen enormen wirtschfatlichen Schaden (2010 wurden in Deutschland 2,8 Mrd. Spam-Mails empfangen (+7,5%). Jeweils 26% von Ihnen enthielten gefährliche Schadprogramme vom Typ .zip oder URLs auf gefährliche Websites.

Das Schreiben, Versenden, Empfangen und Lesen von E-Mails gehört heute fest in den Alltag vieler Menschen. 72% aller Deutschen nutzen E-Mails. Das macht die E-Mail für Marketingzwecke wie E-Mailings und Newsletter nicht nur ungemein attraktiv sondern sie gehört auch zum absoluten Pflichtprogramm zeitgemäßer Marketingkommunikation.

E-Mailings

E-Mailings sind eine sehr effektives Marketing-Instrument und gehören in die Gattung des Permission Marketings. Sie bieten die Möglichkeit, relativ kostengünstig und schnell mit den eigenen Kunden und Interessenten in Kontakt zu treten, sie zu binden, auf neue Produkte und Services hinzuweisen etc. Für Kunden bieten E-Mailings den Anreiz, regelmäßig über aktuelle Produkte und Aktionen informiert zu sein. E-Mailings sind als fester Bestandteil in der Kommunikationsstrategie einzuplanen, da sie sich mannigfaltig und zu den unterschiedlichsten Anlässen, entlang der Customer Decission Journey (Kontaktkette) einsetzen lassen. Effektive Kundenkommunikation kommt heute nicht mehr ohne E-Mail-Marketing aus. Den regelmäßigen, periodisch fest eingeplanten Kunden- und Interessenten-Dialog per E-Mail nennt man Regelkommunikation (siehe auch SKA eDialog ®).

Newsletter

Bei einem Newsletter handelt es sich um eine periodisch versendete E-Mail, z.B. einmal täglich, wöchentlich, monatlich, etc., an einen bestehenden Kunden- oder Interessentenkreis. Newsletter sind das geeignetste Instrument der Regelkommunikation. Die Kontaktstrecke, im Idealfall eine Serie von taktisch optimal aufeinander abgestimmte Kontaktpunkten, enthält in der Regel mehrere Kontaktpunkte zu verschiedenen Themen, Produkten, Anlässen, etc. Über diverse, aufmerksamkeitsstarke Call to Actions (in der Regel Hyperlinks in Textform oder verlinkte Buttons, Bilder und Grafiken) werden die Leser eines Newsletters (Abonnenten) gezielt auf Kampagnen- und Conversion optimierte Landingpages geleitet. Je nach Ziel der Marketingmaßnahme kann ein Newsletter ganz unterschiedlich aussehen. Newsletter sind vor allem ein probates Mittel bei der Kundenbindung (Loyalty Marketing).

E-Mail Newsletter-Marketing

Der E-Mail Newsletter ist für nahezu alle Unternehmen, alle Zielgruppen und alle Produkt- und Dienstleistungsarten das ideale Marketing-Tool zur Neukundengewinnung, Kundenbindung sowie zum Cross- und Up-Selling. Es gilt im Vorfeld möglichst viel konzeptionelle und inhaltliche Intelligenz in den Newsletter an sich und vor allem in die Entwicklung der Newsletter-Strategie zu investieren. Umfang, Inhalt, Personalisierung, Versandfrequenz, Usability, eine Device optimierte Darstellung (Responsive Webdesign) einerseits und das Aufsetzen eines schlüssigen Kommunikationskonzeptes mit Fokus auf die Erfüllung der Marketingziele wie z. B. Lead-Generierung, Neukundengewinnung, Empfehlungsmarketing, Cross-Selling, Up-Selling, Komplementärkäufe generieren und viele andere spielen eine Entscheidende Rolle für eine erfolgreiche Implementierung.

Mobile E-Mail-Marketing

Bereits heute nutzen 16,95 Mio. Deutsche das Handy zum mobilen Surfen im Internet. Das mobile Abrufen von E-Mails gehört mit 74% zum meistgenutzten Feature von Smartphone-Nutzern. Mehr als 77% von ihnen rufen ihre E-Mails mindestens einmal täglich ab. Für das E-Mail-Marketing stellt dieser Trend eine große Herausforderung dar, da sich das Nutzungs- und Leseverhalten (Usability) im Umgang mit mobilen Inhalten gänzlich von dem, des stationären Umgangs mit Informationen unterscheidet. Die Herausforderungen liegen hier in der Darbietung der Inhalte (Gestaltung), im Umfang der Inhalte und in den einzigartigen Responsemöglichkeiten wie z. B. Click-to-Call, Click-to-SMS, Click-to-App-Download die so nur das Smartphone bieten kann (siehe hierzu Infografik „Targeting-Möglichkeiten von Mobile Marketing“. Die Berücksichtigung dieser Besonderheiten gilt auch im Hinblick auf die Entwicklung und die Gestaltung von mobilen (Kampagnen)Landingpages.

Posted by Pierre

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *